Lange Wartezeiten gibt es in der Arena Trier nicht. Das bargeldlose Zahlungssystem „justpay“ ermöglicht einen reibungslosen und zügigen Ablauf an den Kiosken und Versorgungsstationen.

Mit dem bargeldlosen Zahlungssystem „justpay“ ist die Arena Trier hochmodern ausgestattet. Schnell vor der Veranstaltung noch ein Getränk kaufen oder in der Halbzeitpause einen Imbiss genießen? Dank der aufladbaren Karten erfolgt das Bezahlen ohne längere Wartezeiten an den Kassen, denn die komplette Zahlungsabwicklung erfolgt elektronisch. Dazu benötigt man nur eine „justpay“-Karte, die in der Arena Trier bei den im auffälligen Grün gekleideten „justpay“-Mitarbeitern mit Geld aufgeladen werden kann. Beträge sind in 5 Euro Schritten bis zu maximal 150 Euro aufladbar. Außerdem wird ein Pfand in Höhe von 2 Euro erhoben. Die Karten können nach der Veranstaltung mitgenommen werden und beim nächsten Besuch erneut verwendet werden. Ebenfalls nutzbar sind sie in anderen Stadien die das „just-pay“-System verwenden, wie beispielsweise in Kaiserslautern, Köln oder Frankfurt. Eine Rückgabe mit Auszahlung von Pfand oder etwaigen Restbeträgen ist selbstverständlich auch möglich.

Das extra für Arenen, Stadien und Freizeitanlagen konzipierte ePayment-System steht für:

  • kürzere Schlangen an den Verpflegungsstationen und eine daraus resultierende schnellere Abwicklung
  • entspannte Halbzeitpausen
  • sicheres Bezahlen ohne Bargeld
  • mehr Zeit für die Veranstaltungen

Außerdem steht allen Nutzern unter www.justpay.de ein Internetportal mit verschiedenen einzigartigen Services zur Verfügung. Hier ist beispielsweise auch eine Onlineaufladung, oder die Auswahl einer Karte mit Lieblingsmotiv mit postalischer Zusendung auswählbar.